Veranstaltungsreihe 9. Mai – 4. Juni

Hallo ihr,
wir waren in den letzten Wochen/Monaten nicht ganz untätig. Mit super coolen Feminist*innen haben wir das Veranstaltungskollektiv Rabatz macht Terz gegründet und diese tolle Veranstaltungsreihe zusammengestellt, die im Mai/Juni in Hannover stattfinden wird.

Kommt vorbei, ladet eure Freund*innen ein und habt gemeinsam mit uns eine tolle Zeit

Wir bleiben radikal und unversöhnlich!

Mehr dazu erfahrt ihr auf unseren neuen schicken Websites:

Facebook Link

Tumblr Link

Scheiß Patriarchat – Scheiß Rassist_innen

Die Berichterstattung macht wütend! Nach den Ereignissen in der Silvesternacht in Köln, zerreißen sich die üblichen Verdächtigen die Mäuler in der Presse. Die üblichen weißen*, meist männlichen* Arschlöcher haben auf einmal ganz viel zu sagen zu „den Anderen“, die „unsere Frauen“ angehen. Die Schuld für die Vorkommnisse wird beinahe ausschließlich in der vermeintlichen Herkunft der Täter gesucht und die Taten werden völlig individualisiert. Dem gesellschaftlichen Nährboden, der solche Taten erst ermöglicht, wird so wenig Aufmerksamkeit wie möglich geschenkt. Nicht, dass wir hier von Erstaunen sprechen könnten, angesichts einer Berichterstattung, die Übergriffe gegen Frauen*, nur rassistisch instrumentalisiert und den Betroffenen und dem sexistischen Normalzustand in der Welt wieder einmal so wenig Aufmerksamkeit wie möglich schenkt. Denn die vermeintlich Schuldigen sind in dieser rassistischen Hetzkampagne ja längst gefunden. Und oh Wunder! Nein, es ist nicht die gesellschaftliche Realität, die all diejenigen, die als weiblich* wahrgenommen werden schon immer diskriminiert, ihnen kein Sprachrohr gibt, ihnen jegliche Kompetenz und Sachlichkeit abspricht und ihre Wahrnehmung in Frage stellt. Die öffentlichen Debatten zu Köln führen nicht zu einer Auseinandersetzung mit Rape Culture oder einer kritischen Diskussion um die Reaktionen, denen Frauen* sich nach Übergriffen häufig ausgesetzt fühlen. Nein, die Bewertung ist eine andere. Die Täter werden auf ihre vermeintliche Herkunft reduziert und das Problem einer Gesellschaft, in der Übergriffe zum Alltag gehören, wird von sich weggeschoben. Denn es gibt ja eine vermeintlich einfache Lösung und die predigen PEGIDA usw. schon seit Monaten. Und auch nach fast zwei Wochen der Berichterstattung, gibt es immer noch dämliche Vollpfosten, die wieder ein neues Statement abgeben müssen, das nur unterstützt, dass die rassistische Hetze weitergeht. Eine Auseinandersetzung mit sexueller Gewalt, als alltägliches Problem, bleibt nach wie vor weitestgehend aus, bzw. wird von den reißerischen, rassistischen Kampagnen überschattet. Nicht, dass die Erwartungen an einen gesellschaftlichen Wandel besonders groß gewesen wären, aber die derzeitigen Debatten sind wieder einmal ernüchternd.

Wir sagen weiterhin:
Scheiß Patriarchat – Scheiß Rassist_innen!
Smash The State, Fight Rape Culture

Gegen den Parteitag der AfD in Hannover

Am Wochenende (28. & 29.11.) findet der Parteitag der rechtspopulistischen AfD in Hannover statt.
Wir unterstützen die Gegenproteste!

Die AfD ist gegen jegliche Gleichstellung. Abtreibung sei eine Straftat, Gender Mainstreaming müsse abgeschafft werden und Homosexualität wäre laut AfD therapierbar. Propagiert wird die traditionelle heteronormativ ausgerichtete Ehe. Dazu das klassisch-konservative Rollenbild der Frau, die auf die Kinder aufpasst und für den Haushalt sorgt. Die AfD sieht ihre rechtskonservative Weltanschauung durch zu LGBTIQ-freundliche Politik in Gefahr und fühlt sich durch „kaum relevante Konstellationen“ bedroht.

Lasst uns Sa gemeinsam auf die Straße gehen und gegen diese nationalistische, homophobe, antifeministische Scheiße demonstrieren und diesem Schwachsinn entgegentreten!

https://www.facebook.com/events/1941403042750941

The F-Word Fest

Veranstaltungstipp für das Wochenende:
Ab Freitag sind wir mit unserem Infotisch beim The F-Word Festival in Amsterdam. Von Fr – So wird es Workshops, Konzerte, Diskussionen, Infostände, Filme, Kunst und vieles mehr geben!

Event tip for the weekend:
On the weekend we are at the f-word fest in amsterdam with our distro. From friday til saturday there will be workshops, concerts, discussion, distros, movies, art and much more! would be nice to see some familiar faces!

www.facebook.com/events/684840354980942

Warum ein feministischer Infotisch auf linken Konzerten wichtig ist

Die linke Szene ist nicht frei von Sexismus. Das wird vielen von euch bewusst sein. Natürlich zeigt sich das auch, auf oft immer noch cis-männlich dominierten Punk- und Hardcore-Konzerten und auch sonst im Szene-Alltag, wenn Cis-Männer zum Beispiel Diskussionen und Inhalte dominieren. Als linke Gruppe vertreten wir den Standpunkt, dass eine freiere Gesellschaft nur durch den Abbau aller Hierarchien erreicht werden kann. Deshalb ist Feminismus genau wie Antirassismus, Antifaschismus, der Kampf gegen Homo-, Transphobie und jegliches andere diskriminierende Verhalten, ein zentrales Feld linker Politik. Feminismus geht alle Menschen an, egal ob und wenn ja welchen Geschlechts sie sich zugehörig fühlen.

Feminismus sichtbar zu machen, ist das, was wir tun wollen. Denn Feminismus ist nicht alt, überholt oder überflüssig. Auch, wenn sich Strukturen verändert haben, gibt es immer noch explizite Unterschiede zwischen Menschen, die in ein bipolares Geschlechtersystem gepresst werden und deren Leben sich nach dem Konstrukt Geschlecht – häufig in Verschränkung mit anderen Diskriminierungen – auszurichten hat.
Das Bewusstmachen und Abbauen von Privilegien und der Kampf gegen über Jahre verinnerlichte, unterbewusste Geschlechterbilder kann hart und anstrengend sein, aber es ist eine Arbeit die lohnenswert ist und unser Leben verbessert. Wo sollten wir anfangen, wenn nicht bei uns selbst, in „unserer“ Szene, an den Orten, an denen wir uns wohl fühlen und/oder noch wohler fühlen wollen?